+
-

implemented by

A+

A-

Die Referenten

TAG 1 / 1. Juni 2016

Tag 2 / 2. Juni 2016

...............................................................................................................................

01. JUNI 2016

...............................................................................................................................

  •  

    DR. Christine Auclair

     

    Project Leader, World Urban Campaign UN-Habitat

    Christine Auclair ist Projektleiterin der World Urban Campaign (WUC) von UN-Habitat. Sie hat 25 Jahre Erfahrung in den Bereichen Siedlungsbau sowie Analyse, Monitoring, Interessenvertretung und Partnerschaften in der Stadtpolitik. Im Jahr 1994 ging sie zum „Global Indicators Programme“ sowie zur „Global Urban Observatory“ der Vereinten Nationen. Als Leiterin der „UN-Habitat Private Sector Unit“ trug sie dazu bei, den Privatsektor beim UN-Habitat-Programm zu profilieren. Seit 2012 koordiniert sie die WUC, um die positive Rolle der Städte zu verfechten sowie um Politiken und Praktiken für eine nachhaltige Urbanisierung voranzubringen. Sie ist Architektin (DPLG, Frankreich) und hat einen Doktortitel in „Urbanism and Planning“ des Französischen Instituts für Urbanistik in Paris.

  •  

    Dr. Joan Clos

     

    Exekutivdirektor des UN HABITAT

    Joan Clos ist Exekutive Director des „United Nations Human Settlements Programmes“ (UN-Habitat); er trägt den Rang eines Untergeneralsekretärs der Vereinten Nationen, welchen er seit Oktober 2010 innehat. Zurzeit ist er darüber hinaus Generalsekretär der „United Nations Conference on Housing and Sustainable Urban Development“(Habitat III).

     

    Dr. Clos wurde in Barcelona geboren. Von Beruf Arzt, hat er eine herausragende Karriere sowohl im Staats- als auch im diplomatischen Dienst absolviert. Er wurde zweimal zum Bürgermeister von Barcelona gewählt und vollendete zwischen 1997 und 2006 beide Amtsperioden. Von 2006 bis 2008 war er spanischer Minister für Industrie, Tourismus und Handel. Bevor er zu den Vereinten Nationen wechselte, war er spanischer Botschafter in der Türkei und in Aserbaidschan.

     

     

  •  

    Teresa Coady

     

    Architektin, Kanada

    Teresa Coady ist Fellow des „Royal Architectural Institutes of Canada”, Mitglied des „American Institutes of Architects” (AIA) sowie LEED Fellow des „U.S. Green Building Councils” (USGBC). Sie ist zudem Mitglied der „United Nations Sustainable Built Climate Initiative” sowie im kanadischen Team der „International Initiative for a Sustainable Built Environment”. Frau Coady leistete Pionierarbeit beim „Integrated Design Process at Globe 1998” und fungierte als Beraterin beim „City of Vancouver 2020 Action Plan“, beim „British Columbia Energy Code“ sowie beim „Canadian Model National Energy Code for Bulidings“. Frau Coady war früher CEO bei BCA.B+H sowie COO bei Kasian. Derzeit vollendet sie ihr erstes Buch; es trägt den Titel „Conscious Construction“.

  •  

    William (Billy) Cobbett

     

    Direktor, Cities Alliance

    William (Billy) Cobbett ist Direktor der Cities Alliance. Für diese initiierte eine Reihe von Unternehmens- und Strategiereformen, darunter die Verlagerung des Sekretariats von Washington DC nach Brüssel, was in der konstituierenden Sitzung der Cities Alliance Versammlung im April 2016 gipfeln wird. Geboren in Südafrika, war Billy Gesamtkoordinator von Planact, einer städtischen NRO, die Bürgerorganisationen und Gewerkschaften politische und technische Unterstützung anbietet. 1992 wechselte er ins Hauptquartier des African National Congress (ANC), um für das National Housing Forum und vor der historischen Wahl 1994 für das Transitional Executive Council (TEC) zu arbeiten.

     

    In der Regierung der Nationalen Einheit unter Präsident Mandela wurde Herr Cobbett zum Generaldirektor des National Department of Housing unter Minister Joe Slovo ernannt. Er hat einen Abschluss in Geschichte der Middlesex Universität, London.

  •  

    dr. melinda crane

     

    Moderatorin

    Dr. Melinda Crane hat bereits für ein außerordentliches Spektrum an internationalen und nationalen Organisationen als auch Firmen Reden gehalten und Veranstaltungen moderiert. Als politische Chefkorrespondentin für DW TV ist sie nicht zuletzt Gastgeberin der Talkshow „Quadriga“. Im Jahr 2014 erhielt sie für ihre Verdienste in der transatlantischen Verständigung den Steuben-Schurz Media Award.

     

    Dr. Crane studierte Geschichts- und Politikwissenschaft an der Brown University sowie Rechtswissenschaft in Harvard. Ihre journalistischen Erfahrungswerte umfassen Arbeiten für das „New York Times Magazine”, „The Boston Globe Sunday Magazine,” „The Boston Globe,” den „Christian Science Monitor” als auch deutsche Zeitungen und Magazine.

     

    Dabei umfasst ihre Expertise insbesondere transatlantische Politik; Energieversorgung, Klima und Umwelt; Verkehr und Kommunikation; Entwicklung, Globalisierung, Finanzen und Handel; Naturwissenschaften, Medizin und Pharmazie; Migration, Integration und Urbanisierung; Frauen, Jugend und Bildung; neue Medien.

     

     

  •  

    DR. Ede Ijjasz-Vasquez

     

    Senior Director for the Social Urban,
    Rural and Resilience Global Practice, World Bank

    Ede Ijjasz-Vasquez ist Senior-Direktor für den Bereich “Social, Urban, Rural und Resiliance Global Practise” der Weltbank-Gruppe. Zuvor war er dort Direktor für Nachhaltige Entwicklung der lateinamerikanischen und karibischen Region (2011 – 2014). Von 2007 bis 2011 leitete er für die Weltbank-Gruppe die Verwaltungseinheit „Nachhaltige Entwicklung in China und der Mongolei“ sowie von 2004 bis 2008 die Global-Trust-Programme „Energy Sector Management Assistance Program“ (ESMAP) und „Water Safety Plans“ (WSP) in den Bereichen Energie, Wasser und Abwasser. Herr Ijjasz hat einen Abschluss als Ph.D. und M.Sc. für Civil and Environmental Engineering mit einer Spezialisierung auf Gewässerkunde und Wasserressourcen des Massachusetts Institutes für Technologie. Er hielt Vorlesungen an der John Hopkins Universität sowie an der Tsinghua Universität.

  •  

    Dr. Tom Kirschbaum

     

    Gründer ally app

    Tom Kirschbaum ist Gründer und Geschäftsführer der Door2Door GmbH, welche von ihm zusammen mit Maxim Nohroudi in Berlin gegründet wurde. Unter der Marke ally entwickelt das Technologie-Startup Cloud Intelligence für urbane Mobilität. Die Plattform besteht aus der ally app, einer inter-modalen Applikation für Echtzeitnavigation innerhalb der Stadt, und der ally platform, die anhand von Datenvisualisierungen und Algorithmen den Weg für nachfragebasierten, automatisierten Nahverkehr bereitet. Das Startup ist mittlerweile in über 100 Städten weltweit vertreten. ally stellt die Software als Mobility-as-a-Service Unternehmen aus der Navigations, Verkehrs- und Automobilindustrie zur Verfügung. Im Gründerteam verantwortet Kirschbaum Sales, Business Development und Operations. Im Nebenamt ist Tom Kirschbaum im Vorstand des Bundesverbands Deutsche Startups e.V.  und dort Sprecher für „Future Mobility".

     

  •  

    Charles Landry

     

    Sprecher, Autor, Innovator

    Charles Landry arbeitet mit Städten weltweit und unterstützt diese darin, ihre Potenziale optimal zu nutzen. Er ist als Sprecher, Autor und Innovator breit anerkannt und unterstützt komplexe städtische Veränderungsprojekte.

    Er ist eine internationale Autorität und nutzt seine Phantasie, um die Städte im Hinblick auf Selbstversorgung zu verändern. Auf diese Weise hilft Charles, uns zu verändern und die Möglichkeiten zu nutzen, unsere Städte neu zu erfinden. Sein „Creative City“-Konzept wurde zur globalen Bewegung und sein Buch

    „The Art of City Making“ wurde kürzlich von der Planungswebseite

    http://www.planetizen.com/node/66462 zum zweitbesten Buch, das jemals über Städte geschrieben wurde, gewählt. Andere Bücher von ihm befassen sich mit den Themen „Digitalisierte Stadt“, „die Sinne der Stadt“ und „Interkulturalität“.

  •  

    Hilmar von Lojewski

     

    Leiter des Dezernats Stadtentwicklung, Bauen, Wohnen und Verkehr, Deutscher Städtetag

    Hilmar von Lojewski ist seit 2012 Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bauen, Wohnen und Verkehr für den Städtetag Nordrhein-Westfalen und den Deutschen Städtetag. Er studierte bis 1988 Raumplanung sowie Stadt- und Regionalplanung in Dortmund und Ankara, war bis 1991 Städtebaureferendar in Frankfurt/Main, arbeitete als freier Planer in Dortmund und bis 1994 für die GTZ als Planungsberater in Kathmandu, Nepal. Bis 2000 wirkte er als Abteilungsleiter im Stadtplanungsamt Dresden. In der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin war er für die Abteilungen Städtebau und Projekte und Ministerielle Angelegenheiten des Bauwesens zuständig. Von 2007 bis 2010 arbeitete er für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit im Programm für Nachhaltige Stadtentwicklung in Syrien.

  •  

    Rose Molokoane

     

    Stellvertretende Präsidentin, Slum Dwellers International

    Rose Molokoane ist eine Koordinatorin der „South African Federation of the Urban Poor (FEDUP)” sowie Direktoriumsmitglied der SDI. Sie wohnt in Oukasie, einer Slumsiedlung außerhalb von Pretoria, Südafrika, und ist Mitglied der dortigen gemeinsamen Sparinitiative. Als Veteranin des Anti-Apartheit-Kampfes ist sie eine der international anerkanntesten Graswurzel-Aktivistinnen, die sich mit dem Thema „Landbesitz und Wohnungsfragen“ befassen. FEDUP half mehr als 150.000 illegalen Siedlern, die meisten davon Frauen, sich mit ihren Ersparnissen zusammenzuschließen. Dies verhalf ihnen zu einer ausreichenden Stärke, um mit der Regierung über eine progressive Wohnungspolitik zu verhandeln. Als Folge entstanden mittlerweile 15.000 neue Wohnungen. Mehr als 1.000 Hektar Land, das dem Staat gehört, wurde für die Entwicklung gesichert. Molokoane hat in ganz Afrika, Asien und Lateinamerika Föderationen von Sparinitiativen initiiert. Im Jahr 2005 erhielt sie als Auszeichnung für ihre Bemühungen, Land und Wohnungen für Arme zu sichern, den „UN-Habitat Scroll of Honor“.

  •  

    ISAAC ASHAI ODAMTTEN

     

    Mayor of Tema and President of the National Association of Local Authorities of Ghana (Video)

    Der ehrenwerte Bürgermeister von Tema, Isaac Ashai Odamtten, wurde innerhalb eines dreijährigen Programmes am Ada Training College ausgebildet. Weiterhin erhielt er einen Bachelor of Commerce von der University of Cape Coast sowie einen Master of Business Administration in Rechnungswesen von der Universität von Ghana. Weiterhin erwarb er einen Abschluss in Projektmanagement vom Ghana Institute of Management and Public Administration.

     

    In Laufe seines beruflichen Werdegangs unterrichtete er an der Damango Kurabasu JSS, er diente als Rechnungsprüfer am Bildungsbüro Temas und war Manager der International Commercial Bank in Accra.

     

    In seiner Amtszeit schloss die Hafenstadt Tema eine Städtepartnerschaft mit Columbia, Maryland, USA. Weitere Städtepartnerschaften mit Norfolk, Virginia, USA und Greenwich, Vereinigtes Königreich, haben indessen an Bedeutung gewonnen.

     

    Der ehrenwerte Isaac Ashai Odamtten beabsichtigt, Tema als Hafenstadt ersten Ranges im Zentrum der Welt zu etablieren.

     

    Die Stadtverordnetenversammlung Temas wurde als beste Ghanas durch das Ghanaische Zentrum für demokratische Entwicklung (CDD) ausgezeichnet. Dazu waren alle 216 Ghanaischen Kommunalparlamente hinsichtlich ihrer Leistungen in fünf Schlüsselherausforderungen untersucht worden: Gesundheit, Sanitärversorgung, Handelsinfrastruktur, Bildung und Straßenverkehr.

  •  

    Sheela Patel

     

    Gründungsdirektorin, Society for the Promotion of

    Area Resources Centers

    Smt. Sheela Patel ist Gründungsdirektorin der „Society for Promotion of Area Resource Centres (SPARC)”. Seit 1984 unterstützt diese NGO kommunale Organisationen der armen Stadtbewohner dabei, ihr Recht auf Zugang zu menschenwürdigen Wohnungen und Basisversorgungsleistungen zu verwirklichen. Smt. Patel ist national und international dafür anerkannt, dass sie die Bereiche „Städtische Armut“, „Wohnungsversorgung“ und „Infrastruktur“ in den Blickwinkel bilateraler und internationaler Agenturen, Stiftungen sowie anderer Organisationen rückte.

     

    Sheela Patel hat als Autorin zahlreicher Artikel zur Arbeit des Alliance magazine beigetragen. Unteranderem schrieb sie über die Themen „Partizipativer Lernansatz des International Institutes for Environment and Development (IIED)“, „Waiting for Tomorrow in Environment and Urbanization“ sowie „Frauengesundheit“.

     

    Im Jahr 2002 empfing sie den United-Nations-Habitat-Award; 2006 erhielt sie für die „Mumbai Vision 2015“ von der Observer-Research-Foundation die Anerkennung als „Outstanding Contribution“. Im Jahr 2009 bekam sie den David-Rockefeller-Bridging-Leadership-Award; 2011 wurde sie mit dem prestigereichen Padmashree-Preis ausgezeichnet.

  •  

    Aromar Revi

     

    Direktor, Indian Institute for Human Settlements

    Aromar Revi ist der Direktor des Indian Institute for Human Settlements (IIHS) sowie ein international arbeitender Forscher und Pädagoge. Er hat mehr als 30 Jahre interdisziplinäre Erfahrung in den Bereichen nachhaltige Entwicklung, Siedlungsentwicklung, öffentliche Ordnung, Governance und Technologie.

     

    Er ist Co-Vorsitzender des UN Sustainable Development Solution Networks (SDSN) sowie dessen urbaner Themengruppe. Von dort aus steuerte er eine erfolgreiche globale Kampagne, die darauf abzielte, in der UN-Agenda 2030 ein eigenständiges urbanes Nachhaltigkeitsziel zu verankern. Insgesamt leitete er weltweit mehr als 100 Großforschungs-, Beratungs- und Umsetzungsvorhaben. Er plante und verwaltete Entwicklungsinvestitionen in Höhe von 8 Milliarden US-Dollar und arbeitete für drei der zehn weltgrößten Städte.

  •  

    Prof. Jeffrey D. Sachs

     

    Direktor, UN Sustainable Development Solutions Network

    Professor Jeffrey D. Sachs ist Direktor des Earth Institutes, Quetelet-Professor für Nachhaltige Entwicklung und Professor für Gesundheitspolitik und -management an der Columbia University. Zudem ist er Sonderberater des UN-Generalsekretärs Ban Ki-moon für die Sustainable Development Goals. Zuvor beriet er die beiden UN-Generalsekretäre Ban Ki-moon und Kofi Annan bezüglich der Millennium Development Goals. Er ist Distinguished Fellow des Internationalen Instituts für angewandte Systemanalyse in Laxenburg, Österreich. Weiterhin ist er Direktor des UN Sustainable Development Solutions Netzwerks, dessen Schirmherr UN-Generalsekretär Ban Ki-moon ist.

  •  

    sandra Schilen

     

    Strategische Leitung, Huairou Commission

    Sandra (Sandy) Schilen ist Strategic Director der Huairou Kommission und globale Vermittlerin von GROOTS International (Grassroots Organizations Operating Together in Sisterhood), einem globalen Netzwerk von Graswurzelorganisationen aktiv im Bereich Frauenrechte. Als Community-Organisatorin mit Abschluss in politischer Ökonomie, eröffnet Sandys Werdegang ihr die einmalige Möglichkeit, nicht nur zwischen Graswurzelrealitäten und globaler Politik, sondern auch zwischen Akademikern und Aktivisten, zwischen Nord und Süd, zwischen Idealismus und Pragmatismus zu vermitteln. Durch ihre Arbeit mit dem NCNW (National Congress of Neighborhood Women), ein Netzwerk verschiedener Graswurzelgruppen von Frauen aus benachteiligten Umgebungen sowie mit GROOTS International, hat Sandy über drei Jahrzehnte an Erfahrungen darin sammeln können, wie Graswurzelbewegungen von und für Frauen ihre Entwicklungsansätze in den gesellschaftlichen Diskurs einbringen können. Sie hat Expertise darin, Politikansätze auf persönlicher Ebene, von Mensch zu Mensch auszutauschen und zu vertreten, dies im lokalen, nationalen, regionalen und globalen Kontext. So hat sie GROOTS-Mitgliedern mit lokalen Verwaltungen und nationalen Regierungen, multilateralen Institutionen, Spendern, Forschern, Entscheidungsträgern und Nichtregierungsorganisationen zusammengebracht, um ihre institutionellen Kulturen, konventionellen Politikansätze und Perspektiven herauszufordern und zu ändern.

  •  

    Werner Spec

     

    Oberbürgermeister der Stadt Ludwigsburg

    Werner Spec, Diplom-Verwaltungswirt (FH) (German university degree in public administration), lord mayor of Ludwigsburg (93 000 inhabitants) since 2003. Prior to this he was city treasurer and director of public utilities and city-owned enterprises  in Sigmaringen (until 1992) and Ulm (until 1996), then financial mayor (1996 – 1998) and later lord mayor (1999 – 2003) of Calw. His main responsibilities/activities: the entire framework of sustainable city development, generation-fair financing, economic development, culture, as well as the energy and housing industries.

  •  

    Dr. Bernadia  Irawati  Tjandradewi

     

    Generalsekretärin, United Cities and Local Governments – ASPAC (Video)

    Bernadia Irawati Tjandradewi ist aktuell die Generalsekretärin der Organisation „United Cities an Local Governments Asia Pacific“ (UCLG ASPAC), die ihren Sitz in Jakarta hat. Seit mehr als 15 Jahren befasst sich Frau Tjandradewi mit dem Bereich „Städtische Entwicklung“ sowie mit damit verbundenen Themen. Vor Beginn ihrer Arbeit bei UCLG ASPAC war sie für CityNet und die „Japan International Cooperation Agency“ (JICA) tätig. Sie legt großen Wert auf den multikulturellen Kontext der Städte und Lokalregierungen aus den verschiedenen Ländern, die sie international vertritt.

     

    Sie verfügt über einen Masterabschluss der Nagoya-Universität (Japan) in Atmosphärenphysik (1993) sowie über einen Masterabschluss der „National University of Singapore“ in Public Policy (1995). Zudem hat sie einen Ph.D. als Stadtingenieur der Universität Tokyo (Japan).

     

    Neben globalen und Stadtumweltfragen befasst sie sich aktuell mit den Bereichen „Strategische Städteplanung“, „Klimawandel“, „Katastrophenmanagement“, „Frauenförderung“, „internationale Kooperation beim Wassermanagement“ sowie „Lokale Verwaltung“.

     

    Sie ist Gastprofessorin an mehreren japanischen Universitäten. Zudem schrieb sie zahlreiche Artikel, die in internationalen Medien publiziert wurden. Bei mehr als 100 globalen und regionalen Veranstaltungen internationaler Organisationen trat sie als Rednerin auf.

  •  

    Frédéric Vallier

     

    Generalsektretär, Rat der Gemeinden und Regionen Europas

    Frédéric Vallier ist seit Februar 2010 Generalsekretär des „Council of European Municipalities and Regions” (CEMR). Er ist Experte für europäische und internationale Angelegenheiten. Zugleich hat er mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Zusammenarbeit mit lokalen und regionalen Regierungsbehörden.

     

    Als Generalsekretär des CEMR tritt er dafür ein, die Regierungen der Kommunen und Regionen als vollwertige strategische Partner der Europäischen Institutionen anzuerkennen. Zugleich fordert er ein Europa, das den BürgerInnen und den grundlegenden demokratischen Ebenen nähersteht. Er repräsentiert die europäischen Kommunal- und Regionalregierungen in der globalen Arbeitsgruppe für die Entwicklungsagenda 2030 sowie für die Klimaschutzverhandlungen. Zudem leitet er die Vertretung der L&RG-Vereinigungen bei europäischen und internationalen Verhandlungen.

     

    Frédéric Vallier hat einen Abschluss der Science Po Paris als Executive Master für Öffentliche Verwaltung. Von 1995 bis 2001 hatte er in seinem Heimatland Frankreich ein Mandat als stellvertretender Bürgermeister für Bürgerrechte, Kommunikation und Städtepartnerschaften. Seit 2012 ist er Mitglied des Vorstands der „European Movement International“ und wurde dort 2014 zum Vizepräsidenten gewählt.

     

...............................................................................................................................

02. JUNI 2016

...............................................................................................................................

  •  

    Dr. Christoph Beier  

     

    Vice-Chair, GIZ Management Board

    Dr. Christoph Beier wurde 2010 in Geschäftsführung der damaligen Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) berufen und ist seit 2011 stellvertretender Vorstandssprecher der neu geschaffenen GIZ.

    Ab 2000 war er in verschiedenen führenden Positionen für die GTZ tätig und leitete zunächst den Bereich Planung und Entwicklung sowie anschließend verschiedene Regionalbereiche. Davor beriet Christoph Beier zwischen 1996 und 1998 für die GTZ das indonesische Innenministerium in Dezentralisierungsfragen, war Assistent am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeographie der Ruhr-Universität Bochum und arbeitete im Saarland bei der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung sowie im Ministerium für Wirtschaft.

    Er übt eine Reihe ehrenamtlicher Tätigkeiten aus, wie zum Beispiel als Mitglied im Kuratorium Nationale Stadtentwicklungspolitik, im Beirat des Deutschen Evaluierungsinstituts der Entwicklungszusammenarbeit (DEval) und im Board des Bertelsmann-Transformationsindex BTI der Bertelsmann Stiftung.

    Dr. Christoph Beier hat Geographie, Politik, Ethnologie und Agrarwirtschaft an der Technischen Universität München studiert. Für seine Doktorarbeit zur Dezentralisierung in Indonesien erhielt er 1995 den Ruth-Massenberg-Preis für die beste Dissertation der Ruhr-Universität Bochum.

     

     

  • Dr. Eugénie L. Birch

     

    Präsidentin, General Assembly of Partners

    Eugénie L. Birch FAICP, RTPI (hon) leitet als Professorin für Urbane Forschung den Nussdorf-Lehrstuhl der School of Design an der Universität von Pennsylvania.

     

    Sie ist Gründungs-Co-Direktorin des Penn Institutes for Urban Research, Mitherausgeberin der Penn Press’s „The City in the 21st Century series“ sowie des „SSRN Urban ejournal“. Dr. Birchs jüngste Publikationen, die sie mit Susan Wachter und anderen herausgegeben hat, befassen sich mit dem Thema „Slums“: „How the Informal Real Estate Markets Work“(2016), „Global Urbanization“ (2011), „Women’s Health and the World’s Cities“ (2011). Dr. Birch war Mitglied der Planungskommission von New York City sowie der Jury zur Auswahl der Architekten für die Neugestaltung des World-Trade-Center-Areals. Sie ist die derzeitige Vorsitzende der World Urban Campaign von UN-HABITAT sowie Präsidentin der General Assembly of Partners. Dr. Birch, die in New York lebt, hat einen Ph.D.- und Masterabschluss in Stadtplanung der Columbia University.

  •  

    Daniela Chacón 

     

    Vize-Bürgermeisterin der Stadt Quito, Ecuador

    Daniela Chacón studierte Rechtswissenschaften an der San Francisco Universität in Quito. Sie verfügt zudem über einen postgraduierten Abschluss im Bereich „Öffentliche Verwaltung“ der George Washington Universität.  Derzeit arbeitet sie als stellvertretende Bürgermeisterin des Großstadtbereichs Quito, wozu sie der Stadtrat der Metropole einstimmig ernannt hat. Sie ist die zweite Frau und die jüngste Person, die jemals diese Position innehatte.

     

    Daniela Chacón engagiert sich für Programme, zur Wiederbelebung öffentlicher Räume und Nachbarschaften. Im Zentrum steht dabei ein partizipatorischer Ansatz, um die Nachhaltigkeit der städtischen Interventionen zu gewährleisten. Ihre Hauptinitiative befasst sich damit, sexuelle Belästigungen im Transportsystem und in öffentlichen Raumen sowie alle Formen von Geschlechtergewalt zu bekämpfen. Daher ist Daniela Chacón eine aktive Sprecherin für Gleichheit und geschlechtliche Gleichstellung.

     

     

  •  

    Purnomo Ahmad Chandra 

     

    Gesandter Botschaftsrat für Wirtschafts-, Umwelt- und Entwicklungsangelegenheiten

    Herr Chandra dient aktuell als Ständiger Vertreter Indonesiens bei den Vereinten Nationen. In Sachen multilateraler Beziehungen umfassen seine Erfahrungen ein breites Spektrum, insbesondere in Rechts-, Umwelt-, Agrarpolitik- und Entwicklungsfragen. Er war Vorsitzender des Committee of Constitution and Legal Matters der Welternährungsorganisation (FAO), Mitglied des IFAD-Evaluationskomitees, Vizevorsitzender des Zweiten Komitees der 70. Generalversammlung der Vereinten Nationen, Mitglied sowohl des Habitat III Bureaus der Vereinten Nationen als auch des Komitees zur Süd-Süd-Kooperation.

  •  

    Emmanuelle Cosse  

     

    Ministerin für Wohnen und nachhaltige Wohnquartiere, Frankreich

    Emmanuelle Cosse has been French Minister of Housing and Sustainable Homes since February 2016. She gained an advanced diploma in public commercial law in 1997 and worked for five years as a lecturer in fundamental rights and freedoms at the Faculty of Law at the former Université Paris XII Val de Marne.

     

    In 2002 she moved into journalism.

     

    Seven years on, she joined the Europe Écologie electoral coalition and was voted into office in Île-de-France in the 2010 regional elections. Cosse became Vice President of the Regional Council of Île-de-France, where she was responsible for housing, building, urban renewal and land use issues.

    In 2013, Emmanuelle Cosse was elected National Secretary of the Europe Écologie Les Verts (EELV) political party. Two years later she became President of the EELV group in the Regional Council of Île-de-France, but left the post following her appointment as Minister of Housing and Sustainable Homes.

     

     

  • Aniruddha (Ani) Dasgupta

     

    Direktor, World Resources Institute Ross Center for Sustainable Cities

    Aniruddha (Ani) Dasgupta ist Global Director des WRI Ross Centers for Sustainable Cities. Er leitet WRI Sustainable Cities in der Entwicklung umweltgerechter, sozial und ökonomisch nachhaltiger Lösungen, die dazu dienen, die Lebensqualität in sich entwickelnden Städten zu verbessern. Er steht einem Team globaler Experten vor, die sich mit den Themen „nachhaltige Mobilität“, „städtische Entwicklung“, „Gebäudeeffizienz“, „kohlenstoffarme Energie“ und „Risiken und Steuerung der Wasserversorgung“ befassen. Zuvor war Ani bei der Weltbank als Director of Knowledge and Learning tätig und dabei für die Rolle der Weltbank bei der Versorgung mit Wissen im Bereich Entwicklung zuständig. Engagiert für die internationale Entwicklung, verfügt Ani über extensive Arbeitserfahrungen in den Bereichen „städtische Entwicklung“, „urbane Umwelt“, „Katastrophenmanagement“, „Abfallwirtschaft“ und „Wasserver- und entsorgung“.

  •  

    Dr. Friedrich Kitschelt

     

    Staatssekretär, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

    Dr. Friedrich Kitschelt was appointed State Secretary of the Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ) in January 2014. From 2010 to 2013, he was head of the Directorate-General for Africa and Latin America; Global and Sectoral Affairs and before that head of the Directorate for Asia and South-­Eastern Europe. Dr. Friedrich Kitschelt held various positions at the BMZ, including Director for Asia, Commissioner for Afghanistan and Commissioner for Europe. Dr. Kitschelt also spent some time working at the Federal Chancellery, where he headed the division for North-South relations and human rights policy of the German government. Friedrich Kitschelt spent more than 12 years working abroad, in countries such as Jamaica, India, Kenya and Belgium. During this period in his career, he worked for several years for the Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH and was head of the development policy division at the German Embassy in Nairobi as well as at the Permanent Representation of the Federal Republic of Germany to the European Union.

     

    Dr. Friedrich Kitschelt trained as a journalist and read sociology, economics and law at the Albertus Magnus University of Cologne and the University of Bielefeld. After completing his degree in 1983, he was awarded a Ph.D. in sociology by the University of Bielefeld in 1985.

     

  •  

    Prof. Danny Leipziger

     

    Professor, George Washington University, USA

    Danny Leipziger ist Professor für International Business an der George Washington University sowie Management-Direktor des „Growth Dialogue“, einem Netzwerk, das sich mit Fragen eines nachhaltigen und fair geteilten Wirtschaftswachstums befasst. Von 2004 bis 2009 war er Vizepräsident des „Poverty Reduction and Management Networks“ bei der Weltbank. Im Laufe seiner 28-jährigen Tätigkeit für die Weltbank hatte er Managementpositionen in Ostasien und Lateinamerika sowie beim Weltbank-Institut. Zuvor diente er in leitenden Positionen der US-Regierung, unteranderem arbeitete er für die „Secretary’s Policy Planning Staff“ des State-Departments. Dr. Leipziger war Vize-Chair der „Commission on Groth and Development“; er publizierte zu den Themen Entwicklung und Finanzen. Seine neueste Monographie (gemeinsam mit M. Spence, R. Kanbur und J. Manyika) trägt den Titel „Restarting Global Economic Growth“ und ist das Ergebnis einer „Bellagio Konferenz“, die im Jahr 2015 stattfand und die der „Growth Dialogue“ gemeinsam mit der Rockefeller-Stiftung organisierte.

  • Dr. Eva Lohse

     

    Präsidentin, Deutscher Städtetag

    Eva Lohse, geboren am 23. Januar 1956 in Ludwigshafen, hat an den Universitäten Heidelberg, Genf und Freiburg Jura studiert. Nach dem Ersten Juristischen Staatsexamen 1982 absolvierte sie ihr Referendariat im Bezirk des OLG Zweibrücken und studierte an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer. Nach dem Zweiten Juristischen Staatsexamen 1985 folgten verschiedene Tätigkeiten als Verwaltungsjuristin bei der Kreisverwaltung Bad Dürkheim, im Innenministerium des Landes Rheinland-Pfalz und beim Polizeipräsidium Rheinpfalz in Ludwigshafen. 1995 promovierte sie zum Dr. jur.. Von 1996 bis 2001 war sie Dozentin für die Fächer Verwaltungs-, Arbeits- und Sozialrecht an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in Mannheim. Seit 2002 ist sie Oberbürgermeisterin der Stadt Ludwigshafen am Rhein. Seit 2006 ist sie außerdem Vorsitzende des Verbands Region Rhein-Neckar, seit 2012 Vizepräsidentin des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, von 2013 bis 2015 Vizepräsidentin und seit 2015 Präsidentin des Deutschen Städtetages. Dr. Eva Lohse ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter.

  • Prof. Edgar Pieterse

     

    Direktor, African Center for Cities

    Professor Edgar Pieterse ist Gründungsdirektor des „African Centre for Cities (ACC)“ an der Universität Kapstadt sowie Inhaber des Lehrstuhls für Südafrikanische Forschung zur  Stadtpolitik. Im Mittelpunkt seiner Forschung und Lehre stehen die Themen Städtische Entwicklungspolitik, Alltagskultur, „Publics“, „Responsive Design“ sowie anpassungsfähige Regierungs- und Verwaltungssysteme. Er ist beratender Herausgeber von „Cityscapes“, einem halbjährlich erscheinenden, internationalen Magazin zum Thema „Urbanisation in der südlichen Welt“. Die neuesten Bücher, die er mitherausgab, sind der African Cities Reader III „Land, Property & Value“ (2015) sowie „Africa’s Urban Revolution“ (2014). Er berät UCLG, OECD sowie die „UN-Habitat and Cities Alliance“ im Habitat-III-Prozess. Zudem ist er Ko-Kurator der „African Urbanisation Komponente“ bei der Internationalen Architektur Biennale 2016 in Rotterdam, die sich mit dem Thema „Next Economy“ befasst.

  •  

    Michael O'Neill

     

    Stellvertretender UN-Generalsekretär und UNDP-Direktor für Außenbeziehungen

    Michael O’Neill trat im Februar 2014 in den Dienst des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen. Er ist  stellvertretender UN-Generalsekretär und UNDP-Direktor für Außenbeziehungen. Zuvor arbeitete O‘Neil für die britische Regierung, zuletzt als Vorsitzender der Golfregion-Strategiegruppe des Premierministers.

     

    Herr O'Neill diente als britischer Botschafter in Katar (2012-2013); als Generalkonsul in der Provinz Helmand in Afghanistan (2010-2012); als Sonderbeauftragter für den Sudan (2007-2010); als Berater in der britischen EU-Vertretung in Brüssel (2006-2007) sowie in der britischen UN-Vertretung in New York (2002-2006); als Erster politisch-militärischer Sekretär in Washington DC (1998-2002) sowie im Außen- und Commonwealth-Ministerium (1994-1998); als zweiter Sekretär für Verteidigungspolitik der britischen NATO-Delegation (1991-1994) sowie im Verteidigungsministerium (1988-1991).

     

    Herr O'Neill besitzt einen MA-Abschluss in Classics & Modern History vom Brasenose College, Oxford, sowie einen MSc-Abschluss in Western European Politics von der London School of Economics.

     

     

  • Dr. Luis Antonio Revilla

     

    Bürgermeister der Stadt La Paz, Bolivien

    Luis Antonio Revilla Herrero ist Anwalt für Menschenrechte. Von 2005 bis 2010 war er Präsident des Stadtrats La Paz, 2006 wurde er zum Vizepräsident der bolivianischen Federación de Asociaciones Municipales (FAM) gewählt. In dieser Position nahm er an zahlreichen Diskussionen teil und formulierte Vorschläge für die verfassungsgebende Versammlung zur Änderung der Verfassung des plurinationalen bolivianischen Staates.

     

    Von 2010 bis 2015 war er Bürgermeister von La Paz. Im März 2015 wurde er mit mehr als 60 Prozent der Stimmen in diese Funktion wiedergewählt. Seine Amtsführung ist vor allem durch die Implementierung des urbanen Infrastrukturprogramms „Barrios y Comunidades de Verdad“, eines neuen städtischen Bussystems sowie durch viele Erziehungs- und Kultur-Bürgerprogramme geprägt. Im August 2013 startete er den ersten Langzeit-Städteentwicklungsplan mit einer Laufzeit bis 2040.

  • Prof. Dr. Dr. h.c.

    Hans-Joachim Schellnhuber

     

    Co-chair WBGU; Direktor, Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung, Deutschland

    Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung; Professor für Theoretische Physik an der Universität Potsdam; External Professor am Santa Fe Institute.

     

    Heisenberg-Stipendium (1989); Längere Forschungsaufenthalte im Ausland, u.a. University of California, Santa Barbara bzw. Santa Cruz; Professor (1989) und später Direktor am Zentrum für Meeres- und Umweltwissenschaften der Universität Oldenburg (ICBM); Vorsitzender der Wissenschaftlichen Beratungsgruppe für das Global Change-Segment des 6. Forschungsrahmenprogramms der EU; In leitender bzw. gutachterlicher Funktion für zahlreiche internationale Programme tätig. 2001-05 Forschungsdirektor des Tyndall Centre for Climate Change Research in Norwich (UK). Seit 2005 Mitglied in der US-amerikanischen National Academy of Sciences, eine der führenden Wissenschaftsakademien der Welt. Seit 1992 im WBGU, 1994-1996 stellvertretender Vorsitzender, 1996-2000 Vorsitzender, 2004–2008 erneut stellvertretender Vorsitzender, Vorsitzender seit 2009.

  • Clare Short

     

    Chair of the Policy Advisory Board, Cities Alliance

    Von 1983-2010 war Clare Short Mitglied des Parlaments von Birmingham Ladywood und von 1997 bis Mai 2003 Staatssekretärin für internationale Entwicklung.

     

    Das Department for International Development (DFID) war ein neues Ministerium, geschaffen um eine Politik für eine nachhaltige Entwicklung und die Beseitigung der Armut zu fördern. Sie war Oppositionssprecherin für die Themenbereiche Umweltschutz, soziale Sicherheit und Beschäftigung. Heute ist Claire Short in verschiedensten Organisationen aktiv. Dazu gehören Organisation aus den Bereichen Slumsanierung in Entwicklungsländern, Transparenz in der Öl- und Gasförderung, Bergbau, afrikanisch geführte humanitäre Maßnahmen, notleidende Asylbewerber in Birmingham, Handelsgerechtigkeit für Entwicklungsländer und für eine gerechte Lösung des palästinensisch / israelischen Konflikts. Im März 2011 wurde sie zur Vorsitzenden der Extractive Industries Transparency Initiative (EITI) gewählt.

  •  

    Prof. Klaus Töpfer  

     

    Gründungsdirektor, Institute for Advanced Sustainability Studies, Deutschland

    Professor Klaus Töpfer war Exekutivdirektor des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam sowie ehemaliger Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) in Nairobi. Er absolvierte ein Studium der Volkswirtschaftslehre und promovierte in Münster. Er war Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau sowie Mitglied des Deutschen Bundestages.

    Prof. Töpfer erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen, wie beispielsweise das große Bundesverdienstkreuz, den Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für sein Lebenswerk. 2012 wurde er in die Earth Hall of Fame von Kyoto aufgenommen.

     

     

  •  

    STeve Weir 

     

    Vice president Global Program Development and Support,

    Habitat for Humanity

    Steve Weir: Vize-Präsident, Habitat for Humanity International (HFHI)

    Herr Weir ist für globale Programme in mehr als 80 Ländern verantwortlich. Seine Zuständigkeit umfassen die Bereiche „Urbane Programme, Nachhaltiges Design und Energieeffizienz“, „Haushaltsfinanzierung und Marktentwicklung“ sowie „Katastrophenresilienz“.

     

    Herr Weir startete 1993 das Habitat-for-Humanity-(HFH-) Landesprogramm für Sri Lanka, bevor er HFHI-Vize-Präsident für den asiatisch-pazifischen Raum wurde, zu dessen Arbeit es auch gehörte, nach dem Tsunami von 2004 ein Wiederaufbauprojekt für 125.000 Menschen in vier Ländern zu managen.

    In seiner vorherigen beruflichen Laufbahn war Herr Weir 16 Jahre lang als Architekt tätig; er bearbeitete – für eine in San Francisco ansässige Firma für Architektur und Objektentwicklung – Projekte im gesamten Pazifikraum.